Statistik:
online 2
gesamt 308175
heute 190
gestern 216

Aktuell


Mittwoch, 08.02.2012 - 17.22 Uhr Zurück zur Übersicht

Kündigung nach Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall des Arbeitnehmers im Dezember 2009 kündigte ein Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis im März 2010, weil er von einer dauernden Leistungsunfähigkeit ausging.

Zu Unrecht, wie das Landesarbeitsgericht Köln (LAG) jetzt in einem aktuellen Urteil entschieden hat.

Die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit kann eine Kündigung rechtfertigen, jedoch nur unter strengen Voraussetzungen. Im entschiedenen Fall hielt das Gericht die Kündigung für vorschnell und somit für unverhältnismäßig, da sie bereits 3 Monate nach dem einmaligen Schicksalsschlag des Arbeitnehmers erfolgt war, ohne dass der Heilungsverlauf ausreichend berücksichtigt worden sei.

Autor:

Zurück zur Übersicht

 
 
 Anwaltskanzlei Mähler
Brahmsstr. 2a, 50935 Köln
Telefon: 0221 71 90 37 70 Telefax: 0221 71 90 37 71
Druckversion