Statistik:
online 1
gesamt 196040
heute 17
gestern 98

Aktuell


Mittwoch, 27.04.2022 - 18.11 Uhr Zurück zur Übersicht

Fristlose Kündigung bei gefälschtem Impfausweis

Die Vorlage eines gefälschten Corona-Impfausweises kann nach einem aktuellen Urteil des Kölner Arbeitsgerichts eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Die Arbeitnehmerin eines Unternehmens hatte gegen ihre fristlose Kündigung geklagt. Sie betreute als Facharbeiterin Kundenunternehmen, zu denen auch Pflegeeinrichtungen gehörten.

Das Arbeitsgericht kam zu der Auffassung, dass die Arbeitnehmerin durch die Vorlage eines falschen Impfnachweises beim Arbeitgeber das für eine auch nur befristete Fortführung des Arbeitsverhältnisses notwendige Vertrauen verwirkt habe. Die fristlose Kündigung durch ihren Arbeitgeber sei daher gerechtfertigt.

Die dagegen erhobene Kündigungsschutzklage wies das Arbeitsgericht Köln ab. Die Klägerin habe den Vorwurf, dass die Eintragungen in dem von ihr vorlegten Impfpass unzutreffend sind, nicht entkräften können. Bei der Überprüfung des Impfausweises durch den Arbeitgeber habe sich herausgestellt, dass die im Impfausweis der Klägerin ausgewiesenen Impfstoff-Chargen erst nach den im Impfausweis genannten Impfterminen verimpft wurden.

Autor: RA Jürgen Mähler, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zurück zur Übersicht

 
 
 Anwaltskanzlei Mähler
Brahmsstr. 2a, 50935 Köln
Telefon: 0221 71 90 37 70 Telefax: 0221 71 90 37 71
Druckversion