Statistik:
online 1
gesamt 308172
heute 187
gestern 216

Aktuell


Montag, 03.04.2023 - 20.08 Uhr Zurück zur Übersicht

Arbeitnehmer schulden dem Arbeitgeber keine Zuneigung

Bezeichnet ein Mitarbeiter seinen Arbeitgeber als Verbrecher, ist das eine bloße Geschmacklosigkeit, die keine fristlose Kündigung rechtfertigt. Dieser Meinung ist jedenfalls das Landes Arbeitsgericht (L A.G) Köln in einem aktuellen Urteil.

Ein Mitarbeiter hatte eine Einladung zu einer betrieblichen Weihnachtsfeier ausgeschlagen, und zwar mit der Begründung, er würde sich mit den Geschäftsführern nicht an einen Tisch setzen, beide wären "Verbrecher". Dies wurde den Geschäftsführern mitgeteilt, woraufhin es zur fristlosen Kündigung kam.

Obwohl der Mitarbeiter durchaus in starker Form die Kundgabe seiner Abneigung ausdrücke, könne man ihm keinen Vorwurf machen, denn der Arbeitnehmer sei rechtlich nicht verpflichtet, Zuneigung zu seinem Arbeitgeber zu empfinden. Auch müsse er seine Abneigung nicht gegenüber Dritten verbergen. Man könnte dem Arbeitnehmer lediglich vorwerfen, dass er seine Abneigung nicht in vorsichtigere Worte gekleidet hat. Dies ist aber nur als Geschmacklosigkeit anzusehen, die ohne vorherige Abmahnung keine Kündigung rechtfertigen könne.

Autor: RA Jürgen Mähler, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zurück zur Übersicht

 
 
 Anwaltskanzlei Mähler
Brahmsstr. 2a, 50935 Köln
Telefon: 0221 71 90 37 70 Telefax: 0221 71 90 37 71
Druckversion